Vorab

Diese Darstellung der Schachregeln ist knapp gehalten, aber für den Hausgebrauch vollständig. Die vom Weltschachverband FIDE herausgegebenen Laws Of Chess regeln zusätzlich Details, die für den Turnierbetrieb wichtig sind, wie zum Beispiel wie verfahren wird, wenn eine begrenzte Zeit für ein Spiel zu Verfügung steht. Es gibt auch eine vom DSB autorisierte deutsche Übersetzung der Laws Of Chess.

Spielmaterial

Um Schach zu spielen wird folgendes Material benötigt:

  • Ein Schachbrett bestehend aus acht Reihen zu je acht Feldern
  • Ein Satz weißer Figuren bestehend aus
    • einem König
    • einer Dame
    • zwei Türmen
    • zwei Läufern
    • zwei Springern
    • acht Bauern
  • Ein entsprechender Satz schwarzer Figuren

Spielablauf

Schach ist ein Spiel für zwei Spieler. Ein Spieler besitzt die weißen Figuren, der andere Spieler besitzt die schwarze Figuren. Die Figuren werden wie folgt auf das Schachbrett gestellt:

  • Auf der ersten Reihe stehen von links nach rechts die weißen Figuren Turm, Springer, Läufer, Dame, König, Läufer, Springer Turm.
  • Auf der zweiten Reihe stehen die acht weißen Bauern.
  • Auf der siebten Reihe stehen die acht schwarzen Bauern.
  • Auf der achten Reihe stehen von links nach rechts die schwarzen Figuren Turm, Springer, Läufer, Dame, König, Läufer, Springer Turm.

Der Spieler mit den weißen Figuren zieht indem er eine eigene Figur entsprechend der für diese Figur geltenden Zugmöglicheiten von einem Feld auf ein anderes Feld versetzt. Nun zieht der Spieler mit den schwarzen Figuren. Die Spieler ziehen abwechselnd bis das Spiel beendet ist.

Begriffe

Schlagen
Wenn auf dem Feld, auf dass eine Figur zieht, eine andere Figur steht, dann wird die andere Figur aus dem Spiel entfernt. Die andere Figur wird also geschlagen. Es dürfen nur Figuren des Gegners geschlagen werden.
Bedrohen
Eine Figur bedroht eine andere Figur, wenn sie die andere Figur gemäß ihren Zugmöglichkeiten schlagen könnte.
Schach
Der König steht im Schach, wenn er von einer Figur des Gegner bedroht ist.
Schachmatt
Der König ist Schachmatt, wenn er im Schach steht und es keinen Zug gibt, nachdem er nicht mehr im Schach steht.

Ziel

Ziel des Spiels ist, den gegnerischen König Schachmatt zu setzen.

Zugmöglichkeiten der Figuren

König

Der König darf auf die 8 benachbarten Felder ziehen, also ein Feld vorwärts, zurück, links, rechts, links vorne, links zurück, rechts vorne und rechts zurück.

Der König darf eine Rochade ausführen. Dabei zieht er zwei Felder zur Seite und der Turm in dessen Richtung er gezogen ist wird auf das Feld gestellt, das der König überquert hat. Die Rochade darf nur ausgeführt werden, wenn alle folgenden Bedingungen erfüllt sind:

  • Der König wurde während des Spiels noch nicht gezogen.
  • Der Turm, in dessen Richtung der König zieht, wurde während des Spiels noch nicht gezogen.
  • Zwischen dem Turm und dem König stehen keine Figuren.
  • Der König steht nicht im Schach.
  • Der König würde auch dann nicht im Schach stehen, wenn er auf das Feld ziehen würde, das er bei der Rochade überspringen muss.

Dame

Die Dame darf beliebig viele Felder nach vorne, zurück, zur Seite und diagonal ziehen. Sie darf dabei keine Figuren überspringen.

Turm

Der Turm darf beliebig viele Felder nach vorne, zurück und zur Seite ziehen. Er darf dabei keine Figuren überspringen.

Läufer

Der Läufer darf beliebig viele Felder diagonal ziehen. Er darf dabei keine Figuren überspringen.

Springer

Der Springer darf

  • zwei Felder zur Seite gefolgt von einem Feld nach vorne oder zurück ziehen,
  • ein Feld zur Seite gefolgt von zwei Feldern nach vorne oder zurück ziehen.

Der Springer darf dabei andere Figuren überspringen.

Bauer

Der Bauer darf ein Feld nach vorne ziehen. Dabei darf er keine Figur schlagen.

Wurde der Bauer während des Spiels noch nicht gezogen, dann darf er zwei Felder nach vorne ziehen (Doppelschritt). Dabei darf er keine Figur schlagen.

Steht rechts oder links vor dem Bauern eine Figur des gegeners, dann darf der Bauer diese Figur schlagen.

Stellt sich ein gegnerischer Bauer durch einen Doppelschritt neben einen eigenen Bauern, dann darf der eigene Bauer im direkt darauf folgenden Zug den gegnerischen Bauern schlagen indem der eigene Bauer auf das Feld gesetzt wird, dass der gegnerische Bauer übersprungen hat.

Hat der Bauer durch einen Zug das gegenüberliegende Ende des Schachbretts erreicht, dann wird er durch eine neue Figur ersetzt. Die neue Figur muss eine Dame, ein Turm, ein Läufer oder ein Springer der gleichen Farbe sein.

Regelwidrigkeiten

Ein Zug ist regelwidrig, wenn er nicht den Regeln im vorherigen Abschnitt entspricht. Ein Zug ist auch dann regelwidrig, wenn der eigene König nach dem Zug im Schach steht.

Wird festgestellt, dass ein regelwidriger Zug ausgeführt wurde, dann muss der Zug zurückgenommen werden und ein regelgerechter Zug ausgeführt werden.

Spielende

Das Spiel kann auf folgende Weise beendet werden:

Schachmatt
Der König steht im Schach und es gibt keinen Zug, der das Schach beseitigt. Das Spiel ist sofort beendet und der Spieler, dessen König im Schach steht, hat verloren.
Aufgabe
Ein Spieler erklärt, dass er aufgibt. Das Spiel ist sofort beendet und der andere Spieler hat gewonnen.
Einigung
Die Spieler einigen sich auf ein Remis. Das Spiel ist sofort beendet und kein Spieler hat gewonnen.
Patt
Der Spieler, der am Zug ist, steht nicht im Schach und es gibt keinen regelgerechten Zug, den er ausführen könnte. Das Spiel ist sofort beendet und kein Spieler hat gewonnen.
Stellungswiederholung
Die gleiche Stellung kommt drei mal im Laufe einer Partie vor. Gleiche Stellung bedeutet dabei, dass die gleichen Figuren auf den gleichen Feldern stehen, der gleiche Spieler am Zug ist und die gleichen Zugmöglichkeiten hat. Das Spiel ist beendet, wenn der Spielr am Zug das fordert. Dann hat kein Spieler gewonnen.
50 Züge
Wärend der letzten 50 Züge wurde keine Figur geschlagen und kein Bauer gezogen. Das Spiel ist beendet, wenn der Spieler am Zug das fordert. Dann hat kein Spieler gewonnen.

© 2016 Schachverein TURM 64 Leichlingen e. V.